CDU Freckenhorst ehrt Mitglieder

CDU Ortsunion Freckenhorst ehrt Mitglieder.
Die CDU-Ortsunion Freckenhorst hat ihr traditionelles Heringsessen am Aschermittwoch in der Gaststätte Huesmann dazu genutzt, um langjährige Mitglieder zu ehren. Im Gegensatz zu Bernhard Frintrup, der der Partei seit 65 Jahren die Treue hielt, konnte Heinrich Wichmann die Ehrenurkunde und -nadel für 60-jährige Mitgliedschaft persönlich im Empfang nehmen. Wichmann hatte sich viele Jahre, insbesondere auf kommunaler Ebene, für die Interessen Freckenhorsts eingesetzt und ist Ehrenvorsitzender der Ortsunion. „Das Amt kann ich nur durch Austritt oder Tot abgeben“, sagte der Jubilar und fügte schmunzelnd an: „Ich habe mich für letzteres entschieden.“

Weiterhin wurden – teilweise in Abwesenheit – Hermann Altefrohne, Friedel Rose, Hermann Lammers, Bruno Schnecking und Günter Blakert für ein halbes Jahrhundert Parteizugehörigkeit sowie Hildegard Deiter, Änne Hermes, Eva Schulze Walgern, Erika Brüggemann, Franz-Josef Debbert, Bernhard Fährenkemper, Monika Haarmann, Bernhard Halbuer, Katharina Maibaum, Maria Niewöhner, Margret Rose, Margret Schlöpker, Ulrich Teschke, Friedrich Graf von Westerholt, August Weiser, Siegfried Gairing, Renate Kneilmann-Gairing, Erika Odyja und Hildegard Schulz für 40-jährige Mitgliedschaft gewürdigt. 25 Jahre gehören Brigitte Nienberg, Werner Nienberg, Hannelore Dufhues, Hermann Haarmann, Christel Minke, Hedwig Witczak, Jürgen Kalisch und Margret Schellhammer der CDU an.

„Mitglieder sind das Kapital eines jeden Vereins, einer jeden Partei“, sagte Martin Richter als Vorsitzender der CDU-Ortsunion. Die Mitgliederehrung solle ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung sein. In seiner Ansprache sah es Richter mit Sorge, dass Parteien in der heutigen Gesellschaft ein hohes Misstrauen entgegengebracht werden: „Einerseits traut man Parteien gar nichts zu, andererseits alles.“ Trotz eines rauer gewordenen Umgangstons sei Politik keine Eintagsfliege, sondern versuche einen Ausgleich zwischen verschiedenen Interessen zu erzielen.

In diesem Zusammenhang würdigte Martin Richter, dass die geehrten Mitglieder nicht nur Veränderungen angestoßen und oftmals Verantwortung übernommen hätten, sondern nach wie vor für christlich-demokratische Werte einstehen würden. Ferner seien die Eintrittsjahr – vom Wirtschaftswunder, über die kommunale Neugliederung bis zur Wiedervereinigung – ein Abriss der bundesdeutschen Geschichte.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Dortmunder Künstlers Florian Bölker, der im Rahmen seiner Musikkabaretts die Kompositionen von Bodo Warte in einer ganz eigenen Art und Weise interpretierte. Themen, die die Gesellschaft bewegen, wurden musikalisch und mit einen Augenzwinkern präsentiert und sorgten für gute Laune im Saal.

Unter den Gästen befanden sich übrigens auch Bürgermeister Axel Linke und seine Stellvertreterin Doris Kaiser, der heimische Landtagsabgeordnete Daniel Hagemeier, der Fraktionsvorsitzende der CDU-Ratsfraktion Ralph Perlewitz, die CDU-Stadtverbandsvorsitzende Ulla Kindler sowie zahlreiche Vertreter der KG Silber-Blau. Im Gegensatz zu andernorts stand aber nicht der politische Schlagabtausch mit den Mitbewerbern, sondern das gesellige Miteinander im Vordergrund. Zudem schmeckten alle der Hering mit Kartoffeln und Specksoße.

Autor: Stephan Ohlmeier