Kandidatenvorstellung Teil 3

CDU will die erfolgreiche Arbeit vor Ort fortführen.
Mit 20 Mitgliedern stellt die CDU die zurzeit größte Fraktion im Rat der Stadt Warendorf. „Unser Anspruch ist auch künftig, gemeinsam erfolgreiche Arbeit für Warendorf und alle Ortsteile zu machen“, sagt Ulla Kindler. Um dieses Ziel zu erreichen, könne man auf ein starkes Team zählen, dass für Vielfalt und neue Ideen, aber auch für Erfahrung stehe.

Die im Jahre 2012 gewählte CDU-Stadtverbandsvorsitzende selbst bewirbt sich am 13. September erstmals um ein Ratsmandat. „Im Dialog mit den Bürgern sehe ich mich als Teamplayerin und stehe für den Erhalt und die Steigerung der Attraktivität unserer Stadt“, sagt Ulla Kindler, die als gelernte Bankkauffrau derzeit als kaufmännische Assistentin der Geschäftsführung in einem Münsteraner Ingenieurbetrieb tätig ist. Besonders am Herzen liegt der 59-jährigen neben der Wohnraum- und Gewerbeentwicklung die Bildungssituation vor Ort: „Ich möchte mich für den Erhalt und die Weiterentwicklung des umfassenden und differenzierten Bildungsangebotes für alle Altersklassen stark machen.

Noch immer voller Tatendrang ist Willi Schöning, der fast sein gesamtes Berufsleben als Kriminalbeamter in führenden Funktionen gearbeitet hat, dem Stadtrat seit 2009 angehört und 70 Jahre alt ist: „Ich bin der Meinung, dass eine gesunde Mischung aus Alt und Jung zu hervorragender Fraktionsarbeit führt. Wir haben viele junge Gesichter in der CDU, die sich erstmals um ein Mandat bewerben und von der Erfahrung der langjährigen Ratsmitglieder profitieren werden.“ Für den Vorsitzenden des Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschusses hat die Mitarbeit in diesem Gremium auch künftig sehr hohe Priorität: „Hier kann ich an der Zukunftsgestaltung Warendorfs aktiv mitwirken.“

Im UPV kann sich Willi Schöning hoffentlich auch künftig auf Peter Steinkamp verlassen, der nach 2014 zum zweiten Mal direkt in den Stadtrat einziehen will. Dem 54-jährigen Inhaber des Möbel- und Küchenstudios Hoetmar sind aber nicht nur die Entwicklung von Bau- und Gewerbegebieten, sondern auch eine solide Haushaltspolitik, die Unterstützung von Vereinen und Ehrenamt und ortsteilübergreifende Denkweisen innerhalb der Fraktion wichtig: „Ich stehe für eine langfristig ausgelegte bürgernahe Politik.“

Über elf Jahre Erfahrung im Rat verfügt Alfons Havelt. Der 62-jährige Diplom-Agraringenieur, Bezirksleiter im Spezialfuttervertrieb und Landwirt ist in Vohren heimisch und engagiert sich zurzeit unter anderem als Vorsitzender des Sozialausschusses: „Mir ist es wichtig, den Zusammenhalt innerhalb der Bevölkerung weiterzuentwickeln und zu fördern.“ Daneben wolle er sich dafür einsetzen, die Kernstadt und Ortsteile unter Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen weiterzuentwickeln sowie wirtschaftliche Entwicklungen aktiv voranzutreiben.

Ebenfalls fester Bestandteil der CDU-Fraktion ist Dirk Schellhammer, der Ende 2019 in den Stadtrat nachgerückt ist. Zuvor war der 43-jährige Polizeibeamte seit 2014 sachkundiger Bürger. „Ich bin in Warendorf geboren, aufgewachsen und fest verwurzelt. Als verheirateter Familienvater von vier Kindern möchte ich unsere Heimat gerne weiterhin aktiv mitgestalten und zukunftssicher aufstellen“, so Schellhammer. Neben der Emsrenaturierung und Förderung des Radverkehres, möchte er den Begriff „Stadt des Sports“ in Warendorf wieder nach vorne bringen. Exemplarisch hierfür nennt er den Neubau der Sporthalle Freckenhorst, den Erhalt des Freibades, den Neubau eines Hallenbades und eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Sportschule der Bundeswehr.

Autor: Stephan Ohlmeier