Weihnachtsgrüße Freckenhorst

In Freckenhorst „drehen sich die Baukräne“. Es werden jetzt die Früchte geerntet, die in der vergangenen Ratsperiode gesät worden sind.

Die Rohbauarbeiten für die Turnhalle sind vergeben. Der Baubeginn wird spätestens im nächsten Frühjahr erfolgen. Allen Sport treibenden Vereinen steht demnächst eine funktionale, moderne Sporthalle zur Verfügung.

Die Realisierung des Umbaus des Pfarrheims zum „Haus der Vereine“ steht nach langer Planungsphase unmittelbar bevor. Es war die Idee aus den Reihen der CDU den Freckenhorster Vereinen angemessene Räumlichkeiten im Pfarrheim dauerhaft für ihre Vereinsarbeit zur Verfügung zu stellen. Dank gilt an dieser Stelle aber dem engagierten Einsatz des Trägervereins unter der engagierten Führung seines Vorsitzenden Hans-Peter Zwicker, der im vergangenen Jahr aktiv das Projekt vorangetrieben hat.

Auch im Bereich Bildung und Kinder wird in Freckenhorst erheblich investiert. Die Grundschule und der Offene Ganztag werden in Millionenhöhe umgebaut und erweitert. Dank zahlreicher junger Familien in Freckenhorst besteht ein hoher Bedarf an zusätzlichen Kindergartenplätzen. Der Bau eines zusätzlichen Kindergartens ist beschlossene Sache.

Gerade unsere jüngsten Mitbürger profitieren von einer aktuell umgesetzten Maßnahme an der Westkirchener Str. Eine Ampelanlage sichert den Überweg von der ehemaligen Hauptschule zur Buddenbaumstr. Befremdlich ist jedoch, wie in der örtlichen Presse die SPD für sich reklamiert, allein hierfür verantwortlich zu sein. Die Sicherung dieses Weges war ein Anliegen aller Parteien. Die zunächst von der SPD angedachte Überlegung eines Zebrastreifens ist vom Straßenbaulastträger verworfen worden. Die jetzige Ampellösung ist ein Vorschlag der CDU, die insbesondere auch von dem ehemaligen Bezirksausschussvorsitzenden August Finkenbrink immer wieder eingefordert wurde.

Die Realisierung der Freckenhorster Umgehungsstraße ist im vergangenen Jahr seitens der Ortsunion weiter mit Nachdruck verfolgt worden. Es ist ein entsprechender Antrag an den Rat gestellt worden, dass sich unser Bürgermeister zur Umgehungsstraße bekennt und sich für eine zeitnahe Umsetzung in der jetzigen Planungsvariante einsetzt. Positive Rückmeldungen liegen hierzu leider noch nicht vor. Die Ortsunion wird hier „aber am Ball“ bleiben.