Pressemitteilung der CDU-OU Warendorf zur nicht erfolgreichen Bewerbung zur Landesgartenschau 2026

Foto: CDU + onlinestreet.de

„Die Landesgartenschau wäre die perfekte Verpackung für ein großes Geschenk für Warendorf gewesen“, meint Dirk Schellhammer: „In einem farbenfrohen Rahmen hätten wir gemeinsam den Abschluss zukunftsweisender Infrastrukturmaßnahmen feiern können“.
Die Verwaltungsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter haben mit örtlichen Unternehmen, Kindergärten, Schulen, Vereinen und Ehrenamtlichen einen großartigen Rahmen für die Bewertungskommission zur Vergabe der Landesgartenschau geschaffen. Dafür gebührt allen Beteiligten großer Respekt und ein ausdrückliches Dankeschön.

Dieses Engagement heißt es nun trotz des fehlenden Zuschlags fortzuführen, nicht für eine Landesgartenschau, aber für die Zukunft von Warendorf.
Die Projekte zur Stärkung der Altstadt (ISEK), zur Schaffung eines vollständigen Promenadenrings, zur Renaturierung der Ems für ein Naturerlebnis in Sichtweite der Altstadt und zur Nutzung der Emsinsel für ein lebendiges Stadtbild anstatt einer verwaisten Industriebrache sind Bestandteil der Landesgartenschaubewerbung, aber auch integrale Bestandteile für die Gestaltung der Warendorfer Zukunft.
Der Elan und das gezeigte Engagement sollte fortgeführt und die Projekte auch ohne eine Landesgartenschau kurzfristig umgesetzt werden. Dafür wird sich die CDU-Ortsunion weiterhin einsetzen.