50 Jahre Warendorfer Sportunion

Die Warendorfer Sportunion feierte am vergangenen Samstag ihr 50.-jähriges Jubiläum mit einem großen Festakt und anschließender Party für alle Warendorferinnen und Warendorfer.

Bereits am frühen Mittag fand ein feierlicher Empfang im Sophiensaal mit der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Warendorf statt.

Im Festzelt auf den Kleinspielfeldern begrüßte am Nachmittag dann das Vorstandsteam um Ralf Sawukaytis und Christoph Schmitz zahlreiche Gäste und insbesondere die vielen ehrenamtlichen Übungsleiterinnen und Übungsleiter sowie deren Unterstützer.

Es folgte eine mehrstündiges, aber umso kurzweiligeres Programm mit Ehrungen, Sporteinlagen, Videosequenzen aller Abteilungen und Talkrunden.

Unser Bundestagsabgeordneter Henning Rehbaum ließ es sich nicht nehmen, den gesamten Nachmittag bis zum frühen Abend mitzufeiern und damit das ehrenamtliche Engagement zu würdigen. Auf dem Podium verkündete er dabei in der ersten Talkrunde eine deutliche Botschaft: „Wo zuletzt gespart werden darf, ist an Kitas, Schulen und dem Sport“.

Im Anschluss ließ sich Henning Rehbaum nicht lange bitten in den sportlichen Wettstreit an der Tischtennisplatte zu treten, um die „Schnibbelkünste“ der „Tischtennisprofis“ der WSU zu parieren.

„Die WSU hat in der Vergangenheit wichtige Projekte in Warendorf angestoßen und umgesetzt, so dass der Sport in Warendorf noch immer eine wichtige Rolle spielt“, resümiert Dirk Schellhammer.

Ein aktuelles Beispiel dafür sei die Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes am Stadtstadion Anfang August. Mit starker Unterstützung der Stadt wurde das ca. 850.000 Euro große Projekt, incl. zusätzlichen Jugendspielfeld und Flutlichtanlage, verwirklicht. „Ein Schwerpunkt der letzten Ratsperiode bis 2020 lag in der Entwicklung zeitgemäßer Trainingsbedingungen für die örtlichen Fußballabteilungen. So konnten Kunstrasenplätze in Müssingen, Hoetmar und Warendorf geschaffen werden, die seit diesem Jahr den vielen Kindern, Jugendlichen und Junggebliebenen komplett zur Verfügung stehen. Zudem konnten wichtige Projekte wie die neue Zweifachturnhalle initiiert und in die Bauphase gebracht werden“, ergänzt Dirk Schellhammer und blickt in die Gegenwart: „Gleichzeitig stehen derzeitig wichtige Projekte an. Zum einen wartet das Stadtstadion auf eine Sanierung. Am 09.08.22 erzielte dabei unser Landtagsabgeordneter Daniel Hagemeier einen Volltreffer für Warendorf: Die Sanierung des Stadions wird durch das Land mit einer Finanzspritze von 750.000 Euro gefördert! Damit ist wird die Aschebahn zur Geschichte und eine moderne Kunststofflaufbahn kann Einzug halten.“

Henning Rehbaum kann dabei bestätigen, dass dieser Erfolg umso wichtiger ist, als dass der Bund ab 2023 auf Weisung der neuen Bundesregierung den Investitionspakt kündigt und aus der anteiligen Förderung aussteigt und damit Land und Kommunen hängen lässt.

„Ein zweites wichtiges Zukunftsprojekt für die WSU ist zweifellos auch die Planung eines neuen Hallenbades. Die Schwimmabteilung mit über 800 Mitgliedern ist eine der größten Abteilungen der WSU. Daher ist es gut, dass unsere Abgeordneten Daniel Hagemeier und Hennig Rehbaum bereits in mehreren Ortsterminen ihre Unterstützung zugesagt haben“.