Ortsunion Freckenhorst bei der Generalversammlung der Feuerwehr und beim TUS Neujahrsempfang

Löschen, Bergen, Schützen, Retten: Doris Kaiser und Martin Richter auf der Hauptversammlung der Feuerwehr.

Löschen, Bergen, Schützen, Retten: Doris Kaiser und Martin Richter auf der Hauptversammlung der Feuerwehr.

Der Kontakt mit den ortsansässigen Vereinen und Institutionen ist den Verantwortlichen der CDU immer ein besonderes Anliegen. Die stellv. (CDU) Bürgermeisterin Doris Kaiser und der Ortsunionsvorsitzende Martin Richter freuten sich deshalb sowohl an der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr als auch am TUS Neujahrsempfang teilzunehmen.

„Als kommunale Ratsvertreter sind wir auch dafür verantwortlich, dass die Gefahrenabwehr und der Brandschutz gut und ausreichend in unserer Stadt organisiert und ausgestattet sind. Da ist die Freiwillige Feuerwehr Freckenhorst unerlässlich und vorbildlich für ihr ehrenamtliches Engagement“, lobte Frau Kaiser die Arbeit der Feuerwehr in einem kurzen Grußwort. Vorbildlich ist insbesondere die Nachwuchsarbeit in der Jugendfeuerwehr. „Allen Jugendlichen und verantwortlichen Betreuern gilt ein besonderer Dank“, würdigte Martin Richter in seinem Grußwort die Jugendarbeit und überreichte an die Leitung der Jugendfeuerwehr eine (kleine) Geldspende. Für die aktiven Kameraden und Kameradinnen gab es dann noch eine Überraschung. „In den kommenden Wochen wird es auf jeden Fall einen Sturmeinsatz geben,“ leitete Martin Richter geheimnisvoll ein und überreichte unter großem Beifall der anwesenden Mitglieder der Feuerwehr als Dank für die geleistete Arbeit eine Flasche „Nordsturm“ Likör.

Der Neujahrsempfang des TUS fand traditionell im Vereinsheim am Feidiek statt. „Der TUS leistet großartige Arbeit im Sportbereich, insbesondere auch im Bereich der Jugendarbeit,“ freuten sich Doris Kaiser und Martin Richter auf interessante Gespräche anlässlich des Empfangs. In lockerer Runde konnten die beiden mit zahlreichen verantwortlichen des TUS und anderer Freckenhorster Vereine auf das Neue Jahr anstoßen. „Vereinsarbeit ist in den letzten Jahren nicht einfacher geworden. Umso erfreulicher ist es, dass wohl spätesten im Jahr 2024 die neue Sporthalle fertiggestellt und dann auch vom TUS genutzt werden kann“, brachten sowohl Doris Kaiser als auch Martin Richter ihre Zuversicht hinsichtlich einer weiteren guten Entwicklung im Sportbereich in Freckenhort zum Ausdruck.

Doris Kaiser und Martin Richter gemeinsam mit dem ehemaligen Bezirksausschussvorsitzenden August Finkenbrink beim TUS Empfang.

Doris Kaiser und Martin Richter gemeinsam mit dem ehemaligen Bezirksausschussvorsitzenden August Finkenbrink beim TUS Empfang.